Bergische Kaffeetafel
Bergische Kaffeetafel

Während der „Nachmittagskaffee“ mit diversen Backwaren typisch deutsch ist, kommen im Bergischen Land bei der „Kaffeetafel“ ganz unterschiedliche Speisen auf den Tisch. Zu besonderen Anlässen – wenn also Gäste erwartet wurden oder Familienfeiern ins Haus standen – wurde aufgefahren, was der Hof im ländlich geprägten Bergischen hergab. Wobei die Üppigkeit schon früh die besondere Gastfreundschaft der Region unterstrich und die Städter am Wochenende hinaus ins Grüne lockte, um sich dort „so richtig satt zu essen“.
Was unbedingt zu einer Bergischen Kaffeetafel gehört, sind neben dem Kaffee aus der Dröppelmina Hefeblatt, verschiedene Schwarz-und Graubrote, süße Aufstriche und Herzhaftes zum Belegen. Honig, Birnen, Äpfel und Rübenkraut gesellen sich mit Butter, Quark und Käse neben Blut- und Leberwurst, Schinken sowie zu verschiedenen Kuchen und mancherorts gekochten Eiern und Rührei.
Ganz und gar bergisch ist die Kaffeetafel nicht für den schnellen Genuss zwischendurch: Hier genießt man das Beisammensein – und bleibt nicht selten zwei Stunden oder länger bei Tisch.

Übersichtskarte der Betriebe, die eine „Bergische Kaffeetafel“ anbieten (ab best. Personenzahl + Anmeldung im Voraus)